Events

Aktuelle Events

VOKÜ -  jeden letzten Freitag im Monat

Alle sind willkommen!

Es gibt…
… Lecker bio-vegetarisch/veganes Essen mit Liebe zubereitet …
zum Selbstkostenpreis bzw. gegen Spende…
ab 19:00 Uhr im Piekfeinen Laden in der Wönnichstr. 103 …
und ab 20:30 Uhr gibt es kulturelles Programm …

Vokü im November am 24.11.2017

Konzert von Skarabäus
Skarabäus – türkischer Ska aus Berlin.

Version 2

Unsere Musik kommt von Herzen und geht in die Beine. Getreu diesem Motto lassen wir die Bühne wackeln und bringen immer ein kleines Stück Kreuzberg mit. Unser Repertoire reicht von eigenen Songs mit lyrischen türkischsprachigen Texten und groovigen Bläsersätzen bis zu Cover von bekannten türkischen Liedern, die wir in eigenwilligen Arrangements präsentieren.
facebook.com/skarabaus.berlin
www.skarabaeus-berlin.de/

Events der Vergangenheit

Vokü im Oktober am 27.10.2017

Märchen-Lesung von und mit Alma Maja Ernst
Der kleine schwarze Vogel
ein poetisches Mutmachbuch für Märchenbuchliebhaber*innen
von 9 bis 99 Jahren

Alma_ErnstIn ihrem modernen Kunstmärchen „Der kleine schwarze Vogel“, das 2013 im Modestia Verlag erschienen ist, erzählt die Autorin und Schauspielerin Alma M. Ernst die berührende Geschichte eines jungen Vogels, der durch ein besonderes Missgeschick Aussehen und Stimme verliert. Doch er bewältigt die kaum erträgliche und schier auswegslose Lage durch Beharrlichkeit und Unterstützung anderer und gelangt zu vorher ungeahntem inneren Reichtum.

Alma_MärchenbuchLiebevoll illustriert wurde die Geschichte von Heike F. Bartsch, die dafür eigens mit einem neuen Stil experimentierte: Die ungewöhnliche Bildkomposition aus Foto, Aquarell und Scherenschnitt beflügelt die Phantasie des Lesers.

www.der-kleine-schwarze-vogel.de

 

Vokü im September am 29.09.2017:

Milieuschutz-Initiative Weitlingkiez    … stellt sich und ihr Anliegen vor

Die schleichende Verdrängung angestammter Mieter*innen sowie Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen hat zur Gründung der Milieuschutz-Initiative Weitlingkiez geführt.
Nach eingehender Beschäftigung mit dem Thema haben wir, die Mitglieder der Initiative, uns entschlossen, einen Einwohnerantrag zu formulieren und sind dabei, die erforderlichen 1.000 Unterschriften einzuholen. Wir konnten bislang weit über die Hälfte der notwendigen Unterschriften sammeln.
Den Abend in der VoKü möchten wir gerne dafür nutzen uns vorzustellen und
zu erläutern, was unter Milieuschutz zu verstehen ist und was er für Mieter_innen und Eigentümer_innen bedeutet. Gemeinsam mit Euch wollen wir überlegen, wie wir die erforderliche Anzahl von Unterschriften zusammenbekommen können.
Weil die große und sehr reale Gefahr besteht, dass die Verdrängungsabsichten weitere Teile Lichtenbergs und auch andere Bezirke erreichen werden, ist ein weiteres wichtiges Thema, wie wir grundsätzlich Verdrängung wirkungsvoll verhindern können und welche Forderungen wir demzufolge an die Politik stellen müssen.

Vokü im Mai am 26.05.2017:

Nach dem Essen um 20:30 Uhr ist die Bühne frei für

Birds And Coughs
so nennen sich fünf Typen aus fünf Ländern (Robin Studtrucker, Marc Wilkins, Erez Frank, Philipp Schaeper), die sich in Berlin gefunden haben. Als Straßenmusiker fingen sie an, spielten aber von Anfang an immer nur eigene Songs.
Sie selbst bezeichnen ihre Musik als
ungefilterten Hydro Lobster Pop: Eine ausgefallene Mischung aus Rock´n Roll, schiefen Harmonien, leichtherzigen Grooves, Korallen Riffen und knisternder Transparenz.
Birds_and_Coughs
Zwei der Musiker lassen uns an den musikalischen Schöpfungen ihrer Band teilhaben – unverstärkt.

Hier einen Vorgeschmack: https://www.youtube.com/watch?v=aKoY3gGnGio

 

Vokü im April am 28.04.2017:

“Verdängung hat viel Gesichter” – ein Film über Gentrifizierung.

140813_Plakatentwurf_5_Pfade

Berlin. Ein kleiner Kiez zwischen Ost und West. Verwilderte Brachen am ehemaligen Mauerstreifen. Motorsägen und Baukräne. Neubauten, Eigentumswohnungen und steigende Mieten. Versteckte Armut, AltmieterInnen, zugezogene Mittelschicht, Architekten, Baugruppen. Auf engstem Raum wird ein Kampf ausgetragen. Von Gesicht zu Gesicht. Direkt. Ohne Blatt vor dem Mund. Ängste artikulieren sich. Auf allen Seiten. Wut verschafft sich Ausdruck. Ein Kampf um Millimeter. Um den Kiez. Um Würde. Und um das eigene Leben.

ein Film des Kollektivs “Schwarzer Hahn”
94 Minuten, 2014

 

Vokü im März am 31.03.2017:

Konzert mit Olga Siemienczuk – Maja Helbert – Karolina Tanska

Das aktuelle Programm der Künstlerinnen umfasst Stücke aus Romantik und Moderne und beschäftigt sich mit dem Sujet der Nacht. Die Zuhörer*innen werden mit der Musik durch die Nacht geführt – mal romantisch und intim…  aber auch gruselig und unbequem.

Olga

Maja Helbert (Flöte) – Olga Siemienczuk (Sopran) – Karolina Tanska (Klavier)
sind drei junge Absolventinnen der Fächer Operngesang, Klavier und Flöte und haben vor Kurzem ihren Abschluss an der Warschauer Musikhochschule Fryderyk Chopin gemacht.

 

 

Vokü im Februar am 24.02.2017: Konzert mit Love ain’t just Yesterday

Pressestimmen

„Zum Heulen schön“ – Bautzener Nationalblatt, 3. Oktober 2016

Als sich Nina Simone, Billie Holiday und Miles Davis im Grabe umdrehten, zog der Kritiker die Konsequenz, kündigte seiner Redaktion, löschte seinen Facebookaccount, kaufte sich eine handgemachte Jazzballadensammlung bei Humana und widmete sich fortan der Liebe.

Susanne Bredehöft (vocals)

Caspar Klein (piano)

Noriko Okamoto (bass)

Love ain't just Yesterday

Kontakt: laymusic@posteo.de

Soundcloud: https://soundcloud.com/loveaintjustyesterday

Facebook: https://www.facebook.com/loveaintjustyesterday

Vokü im Januar am 27.01.2017: Jochen Falck mit “Betreutes Lachen”

Die Auftritte des Kabarettisten Jochen Falck setzen die clowneske Art der Unterhaltung fort. Der allseitig begabte Entertainer verbindet Klamauk und Schnapsideen mit Musik und Artistik.
Damit gelingt dem Mann mit den schiefen   Zähnen eine gelungene Mischung von Comedy und Improvisation.
“Betreutes Lachen” ist albern, verspielt und schreiend komisch!

jochen clown

 

Vokü am 25.11.2016: Butoh-Tanz Performance mit Iara Guedes

Diese vom Butoh inspirierte Performance wurde von Iara Guedes für die Installation “Água-viva/Living water/Jellyfish” von Tainá Guedes entwickelt, ausgestellt auf der Food Art Week in Berlin und Paris. Die Performance ist eine Einladung über das Leben unter Wasser und den Zerfall der Umwelt zu reflektieren. Butoh ist ein avantgardistischer Tanz, die japanische Reaktion auf das Eindringen der westlichen Kultur in das Japan nach dem zweiten Weltkrieg. Butoh definiert sich gerade durch die Umgehung jedweder Definition.

Vokü am 28.10.2016: Spiele-Abend

Der Spiele-Raum wird eröffnet, wähle für Dich selbst, worauf Du Lust hast! Wir stellen eine gemütliche Atmosphäre, leckeres Essen und unsere Spielesammlung zur Verfügung (z.B. Carcassonne, Würfel, Doppelkopf- und andere Spielkarten, Werwölfe und vieles mehr) und Ihr könnt Eurem Spieltrieb nachgeben oder auch einfach nur schöne Gespräche führen. Und gerne könnt Ihr auch Eure liebsten Spiele mitbringen!

Vokü am 30.09.2016: Kirk Bradley Peterkin and Ilan Katin

Kirk Bradley Peterkin and Ilan Katin have know each other since 2003-4 within the context of the legendary open audio visual jam sessions in New York City known as SHARE. This is their first deliberate collaboration with Kirk imporivisng on guitar and ilan improvising live painting using Tagtool for iPad.

After a class on the “Culture of South Asia” flit a creative flame in him, Kirk Peterkin spent a decade and a half working with various and sundry performance collectives in the underground experimental arts scene of New York City. Floating between inspired moments of creative writing, photography, dance, music, fire manipulation and technical prowess, he aims to add only what this moment needs. Kirk is proud to have worked with groups like The Ransom Corps, 23 Windows, Wanderlust, Complacent, TheDanger, MoodyMammoth, share.dj, LaMama ETC, Teatro Eliocentrico, and Tetraedro Compagnia Teatrale. Based in Berlin since 2012 Kirk is a programmer by day and continues to fall under the spell of stringed instruments by night.

Ilan Katin is an artist who makes drawings, occasionally collaborates with musicians doing live visual performances, and sometimes ventures into the creation of installations.

 

Vokü am 24.06.2016: Auftritt des Chors “Piekfeine Töne”

Seit 2010 treffen wir uns Donnerstags im Piekfeinen Laden zum gemeinsamen Singen. Die meisten von uns haben früher schon mal in einem Chor gesungen, zum Beispiel in ihrer Schulzeit. Irgendwann kam die Lust auf das Singen im Ensemble wieder und der Weg führte zu den „Piekfeinen Tönen“.

Der Chor ist nach dem Veranstaltungsraum im Hausprojekt Wönnichstraße 103 benannt.  Katrin Hübner, ausgebildete Chorleiterin, Musikerin und Musikpädagogin hat den Chor aufgebaut und leitet ihn.

Wir singen alles von Renaissance über Ethno + Pop bis hin zur zeitgenössischen Chormusik. Hauptsache ist, wir mögen die Lieder.

In unserem Konzert am 24.6. begrüßen wir musikalisch den Sommer, die Liebe und auch die Unerhörten in eben dieser…

und natürlich Euch, das verehrte Publikum !!

 

Vokü am 29.04.2016: Hurria! Theater zu Revolution & Bewegungsfreiheit von und mit Riadh Ben Ammar

Inspiriert von der tunesischen Revolution erzählt das Theaterstück wie sich die europäische Grenzpolitik auf die gesellschaftliche Situation in Nordafrika auswirkt. Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Perspektivlosigkeit begibt sich der Protagonist auf seine Reise…

Eingesperrt in der Enge einer erstarrten Gesellschaft lebt der junge Sami an der Küste Nordafrikas. Tagtäglich sieht er die gleichen Gesichter, erlebt die gleichen Streitereien und belanglosen Gespräche, die das Leben sinnlos erscheinen lassen. Erfolglos versucht er ein Visum nach Europa zu erhalten und wagt schlussendlich den lebensgefährlichen Schritt der Mittelmeerüberfahrt. Doch auf der anderen Seite des Meeres hält man ihn für einen Betrüger und Illegalen…

In seinem mitreißenden Theaterstück “Hurria!” macht der Künstler und politische Aktivist tunesischer Herkunft Riadh Ben Ammar (Afrique Europe Interact) sichtbar, wie sich die europäische Migrationspolitik auf das Leben in den Gesellschaften Nordafrikas auswirkt: soziale, ökonomische und politische Probleme. „Hurria!“ zeigt das persönliche Schicksal eines freiheitssuchenden Nordafrikaners, der mit den Bedingungen dieser Politik konfrontiert wird.

(Das Stück ist aufgrund der tlw. beängstigenden Stimmung nicht für junge Kinder geeignet)

 

Vokü am 18.03.2016: Dörte Badock

Ihre musikalischen Darbietungen werden auch schon mal gerne als „Cover-Art“ bezeichnet und bewegen sich zwischen Pop, Rock und Jazz.

Sie selbst sagt: „Musik ist meine Leidenschaft – mein Gesang ist meine Stärke, die Gitarre meine Begleitung, mein Halt…

Die Lieder, die ich vortrage, mache ich zu meinen, ich fühle die Worte, habe ganz eigene Empfindungen & Bilder. Als wären es meine Geschichten, als hätte jemand die Lieder ganz allein für mich geschrieben, damit ich sie weitertrage, durch meinen Gesang & mein Gitarrenspiel. ”

“Zu meinem Repertoire gehören Lieder von Tina Dico, Gerhard Schöne, Glen Hansard, Nicolai Tomas, Alin Coen  und Jupiter Jones. Es geht um Themen wie Innehalten, den Mut etwas auszuprobieren, natürlich um die vielen Facetten der Liebe und ums Loslassen und Abschiednehmen….um das ganz normale Leben halt….“

Vokü am 26.02.2016: Open stage!

…mit Gedichten, Witzen, Kurzgeschichten, Musik, Tanz, Theater… was immer Dir einfällt!

Jede*r ist herzlich eingeladen, einen kleinen Beitrag mit uns zu teilen!

Lies uns Deine liebste Kurzgeschichte vor… Vielleicht kannst Du noch ein Gedicht auswendig oder willst es lieber vorlesen… Ist Dir mal was schräges, lustiges, absurdes passiert? Hier ist die Gelegenheit es uns zu erzählen! … Möchtest Du ein Lied oder einen kleinen Theatersketch zum Besten geben? …Tanzt Du uns Deinen Lieblingstanz vor oder zeigst uns allen wie er geht?…kannst Du zaubern – dann bezaubere uns…Oder erzähl uns einfach nur Deinen komischsten Witz … alles ist willkommen!

Jede*r darf – niemand muss!

Vokü am 29.01.2016: Anna und Katja

Musik, die mitten ins Herz trifft – mal melancholisch, mal witzig, mal kitschig und groovig…

Das Duo aus Anna (Gesang) und Katja (Klavier) begeistert seit zwei Jahren seine Hörerschaft mit einer Mischung aus Authentizität, Humor und Liebe zur Musik.

Mit Songs deutscher Singer-Songwriter und instrumentalen Zwischenspielen gelingt ihnen ein spannendes und abwechslungsreiches Programm – mit Geschichten aus dem Alltag, von der Liebe und dem Leben.

27.11.2015: Kabarettist Jochen Falck

Die Auftritte des Kabarettisten Jochen Falck setzen die clowneske Art der Unterhaltung fort. Der Allseitig begabte Entertainer verbindet Klamauk und Schnapsideen mit Musik und Artistik. Damit gelingt dem Mann mit den schiefen Zähnen eine gelungene Mischung von Comedy und Improvisation.
“Betreutes Lachen” ist albern, verspielt und schreiend komisch!

 

“Wönnich will’s wissen”: Veranstaltungsreihe im Herbst 2015 zum Thema Rassismus

Freitag, 4.12., 19 Uhr: Die Rechtsextreme Szene in Lichtenberg – Themen, Organisationen und Aktivitäten

(Input von Manja Kasten (MBR) mit filmischem Einstieg und anschließendem Gespräch)

Nazis in Lichtenberg – ist das noch aktuell oder der Ruf des Bezirks ein Relikt der 90er Jahre? Was kennzeichnet die rechtsextreme Szene in Lichtenberg? Welche Themen und Strategien nutzen sie? Und welche Gruppen und Initiativen sind vor Ort gegen Rechtsextremismus und Rassismus aktiv?

Diese Fragen und bei Bedarf noch mehr werden bei diesem Infoabend mit der Mobilen Beratung gegen Rechts beantwortet werden.

Freitag, 18.09., 19Uhr: Lesung mit ManuEla Ritz zu ihrem Buch “Die Farbe meiner Haut”

ManuEla Ritz schildert in ihrem Buch Ausschnitte ihres Lebens als Schwarzes Mädchen, Jugendliche und Frau in einer mehrheitsweißen Gesellschaft und spiegelt durch ihre Erfahrungen bundesdeutschen Alltagsrassismus wider.
Sowohl das Buch, als auch die Lesung belassen es jedoch nicht bei bloßen Beschreibungen, sondern eröffnen Strategien, sich gegen Rassismus zur Wehr zu setzen. Nicht zuletzt gibt ManuEla Ritz in ihrer multi-­‐medialen Lesung Einblicke in Ansätze und Konzepte ihrer antirassistischen Bildungsarbeit.

Freitag, 9.10., 18 – 21 Uhr: Workshop zu Rassismus in Kinderbüchern

(bitte per mailanmelden)

Freitag, 6.11., 19Uhr: Hurria!- Ein-Personen-Theaterstück zur tunesischen Revolution & Bewegungsfreiheit mit dem Künstler und Aktivisten Riadh Ben Ammar

Das Stück fragt, wie die Probleme der Nordafrikaner*innen mit der europäischen Migrationskontrolle zusammenhängen, also auch, was europäische Tourist*innen in Tunis, Frontex, Abschiebungen und religiöser Fundamentalismus miteinander zu tun haben.

Vokü am 28.08.2015: FLAMENCO – das Erlebnis purer Lebensenergie mit Andares

11-03 Etage sig

Die Wurzeln des Flamenco liegen in der Geschichte Andalusiens, dem südlichen Teil von Spanien. Aus der Verschmelzung andalusischer, maurischer und jüdischer Musikkultur mit Melodien alten indischen Ursprungs, die Ende des 15. Jahrhunderts von Einwanderern mitgebracht wurden, entstand die Kunst des Flamenco. Der Flamenco ist Ausdruck starker Gefühle wie Verzweiflung, Liebe und Freude.
Am heutigen Abend werden Ihnen die Flamencotänzerin und Choreographin Andares und zwei ihrer Meisterschülerinnen der andares flamencolounge traditionelle und moderne Flamencotänze aus mehreren Regionen Spaniens in schönen Kostümen präsentieren.

Sommerfest am 04.07.2015

Am Samstag, dem 04.07., feiern wir gemeinsam mit unseren Nachbar_innen von dem Hausprojekt Lichte Weiten ein sommerliches Fest mit Mitbring-Buffet und Programm für Alt & Jung & alle anderen. Wir freuen uns drauf!

sommerfest15

Vokü am 29.05.2015: Jana Berwig

Die Liedermacherin Jana Berwig sang bereits in diversen Bandprojekten – hauptsächlich Rock und Pop. Seit 2012 stellt sie sich dem Abenteuer Musik allein und hat ihren Stil entwickelt. Die Stimme beseelt, die Gitarre im Gepäck – gibt es immer neue Geschichten zu erzählen, in Englisch und Deutsch, auf der Reise des Lebens. Zur Musik hat sie durch ihren Gitarrenlehrer (wieder-) gefunden, der sie davon überzeugen konnte, die Lieder zu spielen, die sie gerne im Radio hörte. Und so hat sie angefangen auch dazu zu singen. Jewel Kilcher und ihr Album „Pieces of you“ haben Jana dazu inspiriert, eigene Musik zu machen, die sie heute auf EPS und Kleinkunstbühnen präsentiert.Maria Berwig sagt über Jana: “Sie macht Musik, die berührt und einfach schön ist! Oft etwas nachdenklich und mit einem Hang zur Melancholie“. Für Jana bedeutet Melancholie „…das Wissen um die Endlichkeit, die den Moment so kostbar macht und intensiv empfinden lässt. Mit der Musik kann ich ihn haltbar machen.“

 

Offene Theaterprobe “Kiez-toGo” am 31.05.2015

Die Kieztheatergruppe K.I.E.Z. ToGo lädt herzlich ein  zur offenen Probe des Stückes “Hündeherz” von Milchail Bulgakov. Bertha, Ilja, Regine, Matthias und Ferdinand präsentieren ihren Arbeitsstand und freuen sich anschließend beim Buffet über Anregungen und Kritik.
Beginn um 18.30 Uhr im Piekfeinen Laden, Wönnichstraße 103.

 

Kleiderwirbel – am 10. Mai von 14 – 17 Uhr

Klamotten für alle mit Kaffee und Kuchen!

Was ist der Kleiderwirbel?
Ein buntes Sammelsurium an mitgebrachten Kleidern kommt an einem geselligen Nachmittag im Piekfeinen Laden zusammen. Bei Kaffee und Kuchen kannst du dir Kleidungsstücke heraussuchen, anprobieren und mitnehmen. Dabei ist kein Tausch gleichwertiger Waren vorgesehen, sondern wir versuchen ein Geben und Nehmen in Einklang mit den Möglichkeiten und Bedürfnissen der Anwesenden zu organisieren. Und das ressourcenschonend und nicht kommerziell!
Wie kannst du dich beteiligen?
Komm vorbei! Du kannst außerdem (funktionstüchtige) Kleider mitbringen und/oder einen Kuchen backen.
Was passiert mit den übrigen Kleidern?
Wir haben vor, die Kleider, die am Ende des Kleiderwirbels übrig bleiben, an Geflüchtete in Berlin weiter zu geben.

Vokü am  24.04.2015: LAS MARINERAS

Seit 2007 halten die LasMarineras Kurs auf das afro-kubanische Percussionuniversum. “Zwischen treibenden Karnevalsrhythmen aus dem Osten Kubas und Expeditionen in den Bereich ritueller Musik starten wir immer wieder zu neuen Erkundungsfahrten.
Dabei lassen wir uns von den Rhythmen Merengue, Conga, Salsa, Mozambique, Rumba, Pachanga beflügeln und antreiben. Wir treten immer wieder gerne auf Straßen- und Familienfesten, bei Karnevalsumzügen, bei Vernissagen und in sozialen Projekten auf.
Wir sind eine Amateurgruppe, die aus Spaß an der Freude spielen und regelmäßig im Berliner “groove” proben.”

LasMarineras

Unser musikalischer Leiter ist Gerd Seemann (-> zur webseite). Für größere Auftritte holen wir uns Verstärkung von professionellen Musikern, der Saxophonistin Julia Tornier und dem Bassisten Wolfgang Grönlund.

Vokü am 27.03.2015: Subway Tango – Akustische Tanzmusik vom Feinsten!

Mit Geige, Kontrabass, Percussions, Gitarre und mehrstimmigem Gesang spielen wir ausgefeilte Arrangements – von Ballroom über Latein bis Tango ist für alle was dabei; Folk, Country, Rumba, Swing und Walzer, und – klar – moderner und traditioneller Tango. Wir kommen aus ganz unterschiedlichen musikalischen Backgrounds, von Singer-Songwriterisch zu Klassik, zu Folk und Jazz. Meist wird zu unsrer Musik das Tanzbein geschwungen, wir spielen aber auch zu besonderen Anlässen und Feiern und auch ganz gesetzt sitz-konzertierend.

subway tango

http://subway-tango-berlin.de/

http://so36.de/events/cafe-fatal-138/        http://so36.de/events/cafe-fatal-133/

 

Vokü am 27.02.2015: Jochen König “Fritzi und ich” (Lesung)

Als Fritzi geboren wird, haben ihre Eltern keine Lust auf eine klassische Rollenaufteilung. Anders als die mittlerweile vielfach in den Medien gefeierten „neuen Väter“ entscheiden sie sich nicht nur für einen temporären „Rollentausch“ oder eine Aufteilung der Elternzeitmonate. Vielmehr versuchen sie an ihren Idealen von Gleichberechtigung und Feminismus auch mit Kind dauerhaft festzuhalten. Und um nicht aufgrund von gesellschaftlichen und/oder finanziellen Zwängen ohne es zu wollen irgendwann in alte Rollenmuster zu verfallen, ist schnell klar, dass Fritzi direkt nach der Geburt zu Jochen zieht. Seitdem leben die beiden zu zweit zusammen in Berlin.

jochen könig

Jochens Buch handelt von Überforderung. Von skurrilen Erlebnissen und eintönigem Alltag. Von Gedanken über Feminismus. Vom Kampf gegen Geschlechterzuschreibungen. Von Anspruch und Wirklichkeit. Von anderen Eltern. Von freien Abenden. Von den Reaktionen der Umwelt auf einen Vater, der alleine mit seiner Tochter lebt. Von Kindergeburtstagen. Und vielem mehr.

http://jochenkoenig.net/

 

Vokü am 30.01.2015: Siemienczuk-Czechowska Duo

Olga Siemienczuk – soprano / Karolina Czechowska – piano

Das Siemienczuk-Czechowska Duo besteht aus Künstlerinnen der jungen Generation. Ihre Kooperation begann 2011 in der Fryderyk Chopin Universität für Musik in Warschau, die sie beide im Jahr 2014 mit Auszeichnung abschlossen. Die Welt der Liedkunst steht im Zentrum ihrer musikalischen Leidenschaft und ihres Interesses.

An diesem Abend werden sie Musik aus dem 20. und 21. Jahrhundert präsentieren und Motive aus der romantischen Poesie mit ihrem derzeitigen Konzept verquicken.

olga

YouTube:http://youtu.be/7eA3NLtTnOg?list=PLsNHrvj-RkQE2lQnN9sS45ia2XEnJEZxn

 

 

13.12.2014 Theaterprojekt aus Italien zu Besuch!

Wir bekommen Besuch! Aus Italien! Aus Milano!
Die Kieztheatergruppe MinimaTheatralia aus dem Stadtteil Niguarda in Milano besucht vom 12.-15. Dezember die Kieztheatergruppe von K.I.E.Z. ToGo, die im Kaskelkiez probt. Dies ist der Startschuss für eine langfristige Zusammenarbeit, die 2016 in einem gemeinsamen Projekt zwischen Niguarda und Lichtenberg münden soll.

Am Samstag, dem 13.12.2014 um 19:30 im Piekfeinen Laden in der Wönnichstraße 103
laden beide Gruppen zu einem gemeinsamen Abend ein, bei dem sie auf der Bühne Einblicke in ihre Probenarbeit geben und zusammen mit Euch, dem hoffentlich zahlreichen Publikum, einen gemütlichen Abend mit Wein und Leckereien verbringen möchten!
TheaterItalia
Der Eintritt ist frei!

Unter dieser Adresse erfahrt ihr noch mehr von MinimaTheatralia
http://www.minimatheatralia.it/

Wir freuen uns auf Euer Kommen!

Vokü am 28. November 2014

diesmal zu Gast:   Florian Betz

Mit seinen zauberhaft kombinierten Marimba- und Pantamklängen bildet die Musik von Florian Betz einen Ruhepol der Entschleunigung. Gerade der Kontrast aus den kraftvollen ganzkörperlichen und virtuosen Spielbewegungen und den weichen, warmen Klängen macht die Faszination der Marimba, ein großes Guatemaltekisches Instrument der Xylophonfamilie, aus. Dazu kommt der klare und sphärische Klang der Pantam, ein neuzeitliches, metallenes Percussioninstrument. Florian Betz spielt Improvisationen und Eigenkompositionen und schafft im Kontakt mit seinem Publikum eine Atmosphäre, die verzaubert, zum Träumen anregt und inspiriert.
www.marimbaklaenge.de

Florian_Betz

 

Vokü am 30. Oktober 2014

diesmal zu Gast:   Knaute

Knaute ohne Kramer und Kollegen meint solo und ich freue mich, in dem ja fast familiären Rahmen im „Piekfeinen Laden“ ein paar eigene Lieder zu spielen. Einige alte, aber auch viele bisher noch nicht gehörte. Das Motto für den Abend könnte wieder von Theodor Kramer kommen: „Vom Nicht-Vergessen“ – Das Gedicht dazu und weitere Infos finden sich unter www.knaute.org

Knaute

 

Kunst- & Kulturfestival KUNSTKREUZ

Im Rahmen des Kunstkreuzes (siehe www.kulturring.org/kunstkreuz) gestalten wir das Wochenende vom 10. bis 12. Oktober mit einer Foto-Ausstellung, Lesung, Pantomine, Musik, Café und Info-Ausstellung über unser Haus und die Gemeinschaft.

Jede und jeder ist herzlich willkommen!  – Eintritt frei! -

Wir haben geöffnet:
Am Freitag, den 10.10. von 16:00 bis 18:30 Uhr
Am Sonntag, den 12.10. von 12:00 bis 19:00 Uhr

Fotoausstellung:

“365 – Montag kommt Chiara (Fotografin)”

Von Chiara Dazi. Galerie geöffnet am Freitag, den 10.10. von 16:00 bis 18:30 Uhr und am Sonntag, den 12.10. von 12:00 bis 19:00 Uhr

Ausgehend vom Wort „Vergemeinschaftung“ beschäftigt mich die Art und Weise, wie Menschen sich zusammentun und eine gemeinsame Identität bilden. Ich fotografierte das Zusammenleben der Bewohner eines ehemaligen Besetzerhauses und eines Öko-Mehrgenerationenhausprojekts in der Wönnichstr. 103 in Lichtenberg. Leise und unauffällig habe ich die Menschen in ihrem Alltag begleitet und nach dem richtigen Abstand für meine Fotografien gesucht.

Chiara Dazi wuchs in Brescello in der italienischen Region Emilia-
Romagna auf. Sie studierte Kommunikationswissenschaften an der 
Universität Bologna und arbeitete danach im Archiv der Fotoagentur 
VU’ in Paris. 2008 absolvierte sie eine fotografische Ausbildung 
an der Berliner Ostkreuzschule mit Diplom bei Thomas Sandberg. 
Dazi lebt in Berlin-Neukölln.

Musik:

“Improvisation mit der westafrikanischen Stegharfe Ngoni”

mit Andreas Kosack am 10.10. von 20:00 bis 21:00 Uhr

Der Künstler sagt: Mein Instrument ist eine achtsaitige Kamale Ngoni aus Burkina Faso. Ihren subtilen, dunklen, manchmal fragilen Klang finde ich faszinierend. Er ist dem Klang einer Gitarre näher als dem unserer hier üblichen Harfen.

Andreas Kosack ist Perkussionist und Musikwissenschaftler und lebt 
seit 2003 in Berlin. 2011 hat er angefangen autodidaktisch Ngoni 
(westafrikanische Stegharfe) zu spielen.

Lesung

“Begegnungen”

Mit Jakob Heydemann. am 12.10. von 15.30 bis 16.30 Uhr

In diesen ausgewählten Kurzgeschichten erleben wir verschiedenste Begegnungen. Und wenn Welten aufeinandertreffen oder feine, leise Töne ausgetauscht werden, so können wir manchmal laut lachen, leise schmunzeln, gerührt sein oder nachdenklich werden..

Jakob Heydemann interessiert sich seit jeher für das Mysterium des 
Menschseins: Gedanken, Gefühle, Kommunikation, Kontakt... Als 
Theatertherapeut hilft er Menschen, sich spielerisch selbst zu 
erforschen, einen Ausdruck zu finden, neue Erfahrungen zu machen... 
Inspiriert wird er von seiner Leidenschaft für Theater, Rollen, 
Spiel, Phantasie und Sprache. Er lebt in der Wönnichstr. in Berlin 
Lichtenberg.  www.theatertherapie-berlin.de

Pantomine-Theater:

“Laute Stille”

Von und mit Elias Liermann am 12.10. von 17.00 bis 17.30 Uhr

Schauspielerei ohne Worte, geht das überhaupt?
Ja und wie! Mal poetisch, grotesk oder auch mit blutrünstigem Sarkasmus. Elias Liermann aka Elias Elastisch, zeitgenössischer Pantomime, mal ganz ohne weißes Gesicht & Ringel-Pulli mit seinem Solo-Programm.

Elias Liermann ist freischaffender Künstler und Pantomime/Mime aus 
Berlin (und lebt in der Wönnichstr. in Lichtenberg). 
www.elastisch.de

Wönnich 103 Café

am 12.10. von 15.00 bis 17.00 Uhr

Kaffee – Tee – Kuchen selbstgebacken, teils vegan, auf Spendenbasis im Piekfeinen Laden des Hausprojektes Wönnich 103

 

VOKÜ   

26. September 2014

diesmal zu Gast:   Luigi Belluzzo

Luigi Belluzzo ist ein junger italienischer Sänger und Liederschreiber. In Venedig geboren, spielt und interpretiert er seine Musik in ganz Europa. Sein Stil verbindet die starke Rhythmik amerikanischer Country-Folkmusik, mit Melodien seiner Heimat.

Für ihn ist Musik ein Ausdruck der Seele. Frei und leicht wie eine Feder fliegt sie durch die Luft, nur darauf wartend, dass eine empfängliche Seele sie aufnimmt, verwandelt und wieder frei lässt, auf dass sie die nächste Seele berührt.

Esther_Fran Burrows Fotografie_Large-165

 

29. August 2014

diesmal zu Gast:   Andreas Kosack

Andreas Kosack ist Perkussionist und Musikwissenschaftler und lebt seit 2003 in Berlin.  2011 hat er angefangen autodidaktisch Ngoni (westafrikanische Stegharfe) zu spielen. Er sagt über seine Musik:
“Mein Instrument ist eine achtsaitige Kamale Ngoni aus Burkina Faso. Ihren subtilen, dunklen, manchmal fragilen Klang finde ich faszinierend. Er ist dem Klang einer Gitarre näher als dem unserer hier üblichen Harfen. Wie soll ich meine Musik beschreiben? Naja, vielleicht am ehesten als minimalistisch, repetitiv, manchmal hypnotisierend und immer wieder ein Experiment, weil ich vorher nie genau weiß, mit was ich beginne, wie lange es dauert und wo es hinführen wird. Und ich spiele am liebsten in der Dämmerung, zwischen Tag und Nacht.”

Andreas_Kosack

 

27. Juni 2014

Open Stage Abend mit Gedichten, Kurzgeschichten, Musik, Tanz, Theater und was Du willst!

Jede & jeder ist herzlich willkommen nach Belieben einen kleinen Beitrag mit uns zu teilen! Bring Deine liebste Kurzgeschichte mit und lese sie uns vor… vielleicht kannst Du noch ein Gedicht auswendig oder willst es lieber vorlesen… ist Dir mal was schräges, lustiges, absurdes passiert? Hier ist die Gelegenheit es uns zu erzählen! … Möchtest Du ein Lied zum Besten geben oder einen kleinen Theatersketch aufführen? Kannst Du einen schönen Tanz und führst ihn uns vor oder zeigst uns allen wie er geht? Oder bring einfach nur Deinen besten Lieblingswitz mit… alles ist willkommen!

Jede*r darf – niemand muss!

 

25. April 2014

diesmal zu Gast:  Julius Raabe

Julius Raabe ist ein Gitarrist und Liedermacher aus der Wönnichstrassen-Nachbarschaft. Er vertont die Geschichten seines Lebens und besingt die Zeichen der Zeit. Seine mystisch-rationalen Lieder mit deutschen Texten wollen den Zuhörern Denkanstöße, Mut und Hoffnung geben.

JuliusRaabe

Der Künstler freut sich anschließend über einen gut gefüllten Spendenhut :-)

 

25. April 2014

Diesmal zu Gast:  Die Orga-Crew des “Wer lebt mit wem, warum und wie”-Sommercamps

Neben einer Vorstellung gibt es Infos zum diesjährigen Camp und Impulse zum Austausch über all die oder einige der Themen.

head101

Wer lebt mit wem? Warum? Und wie? -das selbstorganisierte Sommercamp für Eltern und Hauptbezugspersonen, Co-Eltern, (Wahl-)Verwandte, Mitbewohner_innen, Freund_innen, Menschen mit und ohne Verantwortung für Kinder, für Kinder, Jugendliche und für alle anderen Interessierten!

Vom 15.-20. August 2014 möchten wir in den Gastwerken in Escherode (bei Kassel) mit euch gemeinsam das gute Leben ausprobieren und einen Ort für Austausch, Veränderung und  gegenseitige Unterstützung aus einer queerfeministischen,  rassismuskritischen und Anti-Diskriminierungsperspektive schaffen.

Fragen, um die es auf dem Camp in Form von Workhops, Inputs, Austauschrunden und Lagerfeuergesprächen unter anderem gehen soll: Wie kann ich jüngere Menschen unterstützen, trotz dominanter gesellschaftlicher geschlechtlicher Zuschreibungen ihr eigenes Selbstverständnis zu entwickeln und zu leben? Wie kann ich verantwortungsvoll mit meiner Macht als „Erwachsene_r“ gegenüber einem „Kind“ umgehen? Wie kann ich jüngere Menschen bestärken und sie einbeziehen, ohne sie zu überfordern? Wie kann ich in meinem Alltag mit jüngeren Menschen eine rassismuskritische  Haltung leben? Welche Alternativen kann ich leben, wenn ich das (heteronormative) Kleinfamilienmodell nicht leben kann und/oder will? Wie machen das andere ganz konkret, und wie geht’s ihnen damit?

Mehr Infos unter: www.wer-lebt-mit-wem.de

28. März 2014

Diesmal zu Gast:  Arenor Anuku

arenoranuku

“Die Musik ist ein Heilmittel auf dem Weg in eine gerechtere Welt.“

Arenor Anuku lebt und arbeitet in Berlin. Arenors Musik basiert auf afrikanischen
lateinamerikanischen und karibischen Rhythmen. Sein musikalisches Repertoire
erstreckt sich über energiegeladene Tanzstücke, mitreißenden Reggae bis hin zu
entspannten Balladen. Durch seine lockere und authentische Vortragsweise lädt er
zum zuhören, genießen und mittanzen ein.

Seine zumeist auf Deutsch gesungenen Texte handeln von zwischenmenschlichen
Begegnungen und spiegeln seinen Reifungsprozess von 15 Jahren On­The­Road
wider. Seine Musik trägt die tiefe Sehnsucht nach einem friedlichen Miteinander
aller Kulturen in sich.

Arenor Anukus Orginalität: Die Deutschen Texte werden mit afrikanischen Klängen
und Rhythmen vereint. So entsteht eine neue musikalische Richtung, die als
Deutschsprachige Weltmusik bezeichnet werden kann.

Arenor Anukus Performance ist mitreißend und energiegeladen. In seinem
derzeitigen Programm „Geld spielt keine Rolle“ stellt er seine neuen eigenen Texte
und Melodien vor. Gefühle von Freundschaft und Liebe stehen im Mittelpunkt der
berauschenden Songs, in denen er seine afrikanischen und deutschen Wurzeln
musikalisch verbindet.

Arenor Anuku Trio PepperSoup
Arne Paul Neumann: Bass
Kofi Rocco Rossbach: Percussion
Arenor Anuku: Gitarre, Gesang

28. Februar 2014 – Volxküche

 zu Gast:  Das Trio Painted Horses

painted_horses

Die beiden Geschwister Judith (Synth/Vocals) und Jacob Ahrends (Percussion/Vocals) schnappen sich den kanadischen Straßenmusiker Zane Barratt (Guitar/Vocals) und starten ein kleines Singer-Songwriter Akustik Trio. Von ruhigen Flächen zu poppigen Beats, geführt von melodischem dreistimmigen Gesang, ertönt eine bunt gemischte Palette aus dem musikalischen Tuschkasten.

 

 

 31. Januar 2014 -Volxküche

 zu Gast: Markus von Schwerin

Markus_von_Schwerin

Nachdem er ein Jahrzehnt lang vorwiegend damit beschäftigt war, Empfehlungen zu geben, widmet sich Markus von Schwerin wieder verstärkt der direkten Musikvermittlung. So hat der überzeugte Nylonsaiten-Zupfer eine Art “German Songbook” erstellt, das mehrere Dekaden umfasst und aus Couplets, Jazz-Schlagern und Humoresken der Prä-Comedy-Ära (einige davon selbstverfasst) besteht. Jene Lieder setzt er gerne mal mit einer Anekdote in den jeweiligen Kontext und versucht dabei nicht aus dem Takt zu geraten.

Für einen kleinen Vorgeschmack gibt es diesen Link zu einer
MP3-Datei:  http://we.tl/Y42iAAJP7b

 29. November 2013 -Volxküche

 zu Gast: Knaute

„Liebe Liebste süß und bitter …“

Knaute singt Liebeslieder nach Gedichten von Theodor Kramer

Knaute

Mehr Infos dazu unter: www.knaute.org
Mit von der Partie sind die Kollegen Norbert West (Klavier) und Burkhardt Brauer (Percussion) und es gibt Fotoprojektionen dazu von Elisabeth Schoepe, www.e-schoepe.de.  Quasi als Vorspeise spielt uns Knaute noch eigene, selbstgeschriebene Lieder solo vorneweg.

Kommt alle, wir freuen uns!

14. Dezember 2013 – Chorkonzert “Piekfeine Töne”

Am Samstag den 14.12. erfreut uns der schon lange bestehende Chor “Piekfeine Töne” mit einer Darbietung seiner Kunst. Alle sind herzlich eingeladen. Beginn: 19:00 Uhr.